In seiner EMail vom 21.01.2011 hat Herr Hartl die Funkstille durchbrochen :

Sehr geehrter Herr Schmidt,

die deutsche Sprache scheint für manche eine schwere Sprache zu sein, offensichtlich auch für Sie. Ich hatte geschrieben, dass Sie als Privatperson angefragt haben, später haben Sie dann mein Antwortschreiben an Sie privat, plötzlich als Vertreter einer selbsternannten Bürgerinitiative ins Internet gestellt. Diese Vorgehensweise habe ich moniert. Also nicht ich war als Privatperson in meinem Schreiben gemeint, sondern Sie. (Siehe als Beweis untenstehende Kopie meines damaligen Schreibens)

.Ihre Konstruktion, wie ich als Privatperson an Informationen käme, usw. ist einfach Unsinn und soll ebenso, wie die Aufzählung meiner Ausschusssitze dazu dienen, mich in Misskredit zu bringen.

Der Sache Buslinie nach Burgweinting dient ihre Agitation nicht und wertet Ihren Einsatz bezüglich der Bustrasse als parteiisch ab.

Ich würde Sie noch einmal bitten, Falschdarstellungen zu unterlassen.

Die neue Buslinie wird ein Jahr getestet und erst dann werden Entscheidungungen bezüglich einer möglichen Änderung der Linienführung getroffen. Die Haushaltsmittel für eine Änderung der Trasse sind vom Stadtrat eingestellt worden, ob Sie benötigt werden, wird nach der Probephase entschieden. Spätestens zu diesem Zeitpunkt werde ich mit den Bürgerinnen und Bürgern aus Burgweinting die Sachlage erneut besprechen und erst dann entscheiden. Solange werden Sie sich gedulden müssen. Ich bin froh, dass hauptsächlich durch meine Initiative die neue Linie nach Burgweinting eingerichtet wurde.

Mit freundlichen Grüßen

Norbert Hartl